Sonntag, 20.03.2016: Der letzte Tag in Hongkong und Flug nach Peking

Der letzte Tag in Hong Kong stand jedem zur freien Verfügung, so dass für jeden zunächst Ausschlafen angesagt war. Nach dem Frühstück kristallisierten sich zwei Ausflugsziele heraus. Da es in Hong Kong keine Mehrwertsteuer gibt, besuchte eine kleine Gruppe einen der großen Elektronikmärkten, um das ein oder andere Bauteil für Bastelarbeiten mit nach Deutschland zu bringen.

Die Elektronikmärkte waren nach den Gebieten Kameras, Computer und Smartphones aufgeteilt. Die meisten von uns besichtigten die weltweit längste Rolltreppe und begannen ihren Trip mit einer langen Tramfahrt, um die Stadt noch ein letztes mal zu bewundern. Diese gestaltete sich als nicht so gemütlich wie die letzte, da viele der Einwohner unterwegs waren, dementsprechend war auch die Trambahn sehr voll bis überfüllt. Über das Gefährt zerstreut, benötigten wir mehr als eine Stunde um die etwas über 40 Stationen zurückzulegen. Nach einem kurzen Fußmarsch gelangten wir an die Rolltreppe, die strenggenommen aus mehreren Einzelstücken besteht und somit durch kurze Gehstrecken unterbrochen wird. Die zurückgelegte Strecke beträgt etwa 800 m, wobei 135 Höhenmeter überwunden werden. An der Treppe selbst liegen einige Bars und Cafes, die mit der bis Mitternacht betriebenen Rolltreppe problemlos erreicht werden können. Wir schafften die Fahrt nicht komplett, da wir an einer schönen Moschee hängen geblieben sind. Dort trafen wir auf einen sehr aufgeschlossenen Gläubigen, der uns in das Gebetshaus führte und uns von den Unterschieden im Koran und der Bibel berichtete. Nachdem wir die Strecke wieder zurückgelaufen waren, nahmen wir für die Strecke zum Hotel die schnelle U-Bahn. Dort angekommen mussten einige ihre Koffer nochmals umpacken und gegebenenfalls Dinge aussortieren, falls sie die von Air China vorgeschriebenen 23 kg überschritten.
Pünktlich um 17 Uhr ging es mit dem Bus an den Flughafen. Der Flug sollte ursprünglich um 20 Uhr Ortszeit starten. Auf Grund von schlechtem Wetter dauerte es allerdings etwa eine Stunde länger bis wir Hong Kong verließen und den dreistündigen Flug in die Landeshauptstadt Peking antraten. Am Flughafen in Peking mussten wir erneut durch eine Sicherheitskontrolle, die sich als große Hürde herausstellte. Wir waren in den letzten Wochen an so vielen Sicherheitskontrollen in U-Bahnen, Schnellzügen und auch beim Hinflug am Flughafen vorbeigekommen. Bei der letzten Sicherheitskontrolle wurde trotzdem noch ein Feuerzeug im Handgepäck gefunden, ein Buch als volle Wasserflasche gehalten, die Essstäbchen nochmal genau unter die Lupe genommen und auch einige elektronisch Geräte mussten immer wieder durch die Kontrolle geschoben werden. Durch die Sicherheitskontrolle und die Verspätung vom ersten Flug, hatten wir am Flughafen nur noch etwa 2 Stunden Wartezeit, die von unseren Mädels mit dem Kartenspiel Wizard und von anderen mit Schlafen überbrückt wurden. Zwischenzeitlich verewigte sich jeder von uns noch in Katjas Reisetagebuch. Da unser Flug um 5 Uhr in Deutschland landen sollte, war im Flugzeug dann bald schlafen angesagt, um uns möglichst gut an die deutsche Zeit zu gewöhnen.

letztes Gruppenbild
letztes Gruppenbild