Jinan

Jinan liegt südlich des Gelben Flusses bei der Ostküste Chinas und ist aus einer der ältesten Siedlungen Chinas hervorgegangen. Wortwörtlich Übersetzt bedeutet „Nan“ Süden und im Zusammenhang mit der ersten Silbe ergibt sich der Stadtname „Der Ort im Süden des Flusses Ji (Gelber Fluss)“. Bevölkert wird die Stadt von rund 3 Millionen Einwohnern mit einer Dichte von etwa 740 Einwohnern pro Quadratkilometer. Die Stadt gliedert sich in sechs Stadtbezirke mit drei Kreisen und einer kreisfreien Stadt. Jinan wird aufgrund hunderter Quellen auch noch die „Quellenstadt“ genannt, da zum Beispiel die Baotu-Quelle, die Perlenquelle und auch die Quelle der Fünf Drachen in ihrem Einzugsgebiet liegt. Die Quelle des schwarzen Tigers ist insofern besonders erwähnenswert, da hier das Wasser aus einer unterirdischen Höhle durch einen Tigerkopf an das Tageslicht hervorsprudelt. Zudem ist Jinan auch als das Zentrum der buddhistischen Kultur in der Provinz Shandong bekannt, da in ehemaligen Siedlungen historisch wertvollste Güter hinterlassen wurden. Abgesehen von den Sehenswürdigkeiten, welche mit Wasser in Verbindung zu bringen sind, ist noch der heilige Berg Thai Shan zu nennen. Um diesen entlang von alten Tempelanlagen zu erklimmen müssen 1545 Höhenmeter und 6593 Treppenstufen überwunden werden.

Jinan_2