Der Sonne ein Stückchen näher

Ungewöhnlich spät starteten wir den Tag mit einem reichhaltigen Frühstück. Da unser Hotel im Süden der wunderschönen, autofreien Altstadt Lijiangs liegt, konnten wir unsere Tour direkt vor der Haustür beginnen. Unsere nette und kompetente Reiseleiterin, welche aus Lhasa stammt, führte uns zunächst durch den engen und sehr belebten Local Market. Dort konnten wir das Metzgerhandwerk der Einheimischen direkt miterleben, was uns am frühem Morgen doch sehr auf den Magen schlug.

Weiter ging es von Obst und Gemüse zu den Gewürzen. Ungewöhnliche Gerüche stiegen uns dabei in die Nase und wir erspähten zahlreiche uns unbekannte Früchte. Anschießend spazierten wir durch die wunderschöne Altstadt zu einer Quelle, deren Wasser aus dem Snow Mountain stammt. Während des Spazierganges durch die Stadt erhaschten wir einen Blick auf diesen Berg, der sich eindrucksvoll mit seinen Stolzen 5 000 Metern Höhe am Horizont erhob. Als nächste Station unserer Erkundungstour ging es zum Black Dragon Pool, in dem sich der Snow Mountain spiegelt. Die letzte Station war das Dong Ba Museum, in dem uns die traditionelle Lebensweise des Naxi Volks, eine der vielen Minderheiten Chinas, näher gebracht wurde. Mental gesättigt mit Informationen, jedoch physisch ausgehungert, machten wir uns auf die Suche nach Essbarem. Bei einem typischen Lijianger Restaurant wurden wir schließlich fündig. Nachdem unsere Ressourcen wieder aufgefüllt wurden, machten wir uns in kleinen Gruppen auf, die vielen Gassen mit ihren unzähligen Geschäften zu erkunden. Bei einer Tasse Tee und traditionellem Gebäck ließen wir uns die Sonnenstrahlen ins Gesicht scheinen und es kam zum ersten mal während unserer Exkursion ein Hauch von Urlaubsfeeling auf. Zum Abschluss unseres gelungenen Tages ließen wir den Abend gemeinsam in einem tibetanischen Restaurant ausklingen. Dort kamen wir in den Genuss von traditionellen Gerichten, so unter anderem auch Yakfleisch, welches dem einen mehr, dem anderen weniger mundete.

Aus einer Höhe von 2400 Meter verabschieden wir uns für heute.
Matthias, Amelie und Lucas (unser hilfsbereiter Assistent)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.