Der Höhepunkt unserer Reise

Heute sollte ein ganz besonderer Tag werden, da wir den geografisch höchsten Punkt unserer Reise erreichen werden. In freudiger Erwartung auf dieses besondere Ereignis starteten wir hochmotiviert in den Tag. Leider erlitten wir gleich zu Beginn mehrere Ernüchterungen.
Die erste äußerte sich in Form eines kargen Frühstücks, welches wir in dem ausgekühlten Untergeschoss des Hotels genossen. Darüber hinaus konnten wir nur mit verminderter Gruppenstärke in unser Tagesprogramm starten. Vom Frühstück nicht ausreichend gestärkt, machten wir uns zur Bushaltestelle auf, um das Songzanlin Kloster zu besichtigen. Nach einer kurzen und vergnüglichen Busfahrt, bei der wir die Kapazität des Buses vollständig ausreizten, erreichten wir das Besucherzentrum. Überraschenderweise gehörten unsere beiden ältesten Teilnehmer mit gerade einmal 26 Jahren bereits zum alten Eisen, da sie keinen Studentenrabatt mehr bekamen. Nun konnten wir uns endlich aufmachen, die Klosteranlage zu erkunden. Im gleißenden Sonnenlicht zeigten sich die glänzenden Golddächer in ihrer vollen Pracht. Das atemberaubende Bergpanorama mit seinen schneebedeckten Gipfeln perfektionierte diesen Anblick. Angetan von der Ruhe und der faszinierenden Aussicht, legten wir kurzerhand eine Picknickpause auf einer der Terrassen des Klosters ein. Auf einer Höhe von 3333 Metern ü. NN wurde uns die Luft nach einer Weile jedoch zu dünn und wir machten uns an den Abstieg.

Bevor es wieder zurück in die Altstadt ging, umrundeten wir einen am Fuße des Klosters gelegenen See, von dem aus wir eine andere Perspektive auf die heilige Städte erhielten. Zurück in der Stadt mussten wir erst einmal unsere Grundbedürfnisse befriedigen. Anschließend machten wir in kleinen Gruppen die Altstadt mit ihren vielen kleinen Geschäften unsicher. Dabei ließen sich nicht wenige von den vielfältigen Waren hinreisen. Das gemeinsame Abendessen mit Bier aus Shangri-La bildete den Abschluss unserer erlebnisreichen Zeit in der Provinz Yunnan, die den westlichsten Punkt unserer Exkursion darstellt. Und wieder geht ein Kapitel unserer Reise zu Ende und wir machen uns ans Kofferpacken.

Matthias, Amelie und Lucas (unser fleißiges Helferlein)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.