Der Weg ist das Ziel

Gestärkt von einem sehr internationalen Frühstück verließen wir das Hotel voller Vorfreude auf die Tongji-Universität, eine der angesehensten Universitäten Chinas. An der Shanghai Automobile City wurden wir herzlich von Studenten empfangen, die uns zur Tongji-Universität führten.

 

Im Austausch mit ihnen erfuhren wir während einer ausführlichen Campus-Führung viel über das Universitätsleben, die Möglichkeiten von Auslandssemestern und -praktika, sowie über die einzelnen Gebäude. Am beeindruckensten war die 14-stöckige außerordentlich geräumige Bibliothek, von welcher wir eine einzigartige Sicht auf den riesigen Campus und die umliegenden Hochhäuser genießen durften. Auch die Sporteinrichtungen kommen auf dem Campus nicht zu kurz: Neben einer eigenen Golfanlage und einem eigenen Hallenbad gab es mehrere Sportplätze, auf welchen Basketball, Volleyball, Fußball und Badminton gespielt wurde.

 

Zu Mittag stärkten wir uns in einer der sechs Mensen, die mit ihrer großen Essensvielfalt überzeugte. Zum Dessert gönnten wir uns Mango Milk Tea und Coffee und genossen dies am nahegelegenen See.

 

Voller Energie starteten wir in ein Projekt der Tongji-Universität, das uns einer der Professoren vorstellte. Die Aufgabe besteht darin, eine Produktionslinie mit Hilfe von AGVs (Automatic Guided Vehicles) effizienter zu gestalten. Überrascht von den Freiheiten, die uns bei diesem Pathplanning-Projekt gelassen wurden, erarbeiteten wir in drei Gruppen die ersten Konzepte. Unterstützt wurden wir hierbei von Studenten.

 

Nach einem sehr produktiven Nachmittag und einer zweistündigen U-Bahn-Fahrt kamen wir am Shanghai Bund an. Überwältigt von den vielen bunten Farben und Lichtern der hochmodernen Skyline, schossen wir (und wieder einmal auch viele Fremde) Fotos von uns.

 

Den Abend ließ ein Teil der Gruppe mit Cocktail und Blick über Shanghai ausklingen, der andere gemütlich im Hotel.

Lara & Erik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.