Andere Länder, andere Vorlieben

In der Stadt der Quellen kam das Wasser heute nicht nur aus dem Boden sondern leider auch von oben. Aus dem versprochenen Ausschlafen wurde auch heute nichts, denn unsere chinesischen Freunde hatten heute große Pläne für uns.

Erstes Ziel des Tages war das abwechslungsreiche und hochinteressante Shangdong Museum. Je nach Interessen verteilten wir uns mit unseren einheimischen Privatguides in den weitläufien Ausstellungen zu Geschichte, Tieren, Konfuzius und Kunst. Besonders beeindruckt waren wir von der temporären Exhibition des Künstlers Wu Ching, der mit Gold und Holz bis ins kleinste Detail ausgearbeitete Kunstwerke mit Naturmotiven fertigt. Nach anstrengender Busreise erreichten wir das ersehnte Restaurant, in dem uns allerlei kantonesische Köstlickeiten serviert wurden. Bei Tisch wurde trotz sprachlicher Hürden besonders über kulturelle Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Vorlieben herzlich gemeinsam gelacht. Mit prall gefüllten Mägen ging es zurück in Richtung Hotel, um die Abreise nach Shanghai vorzubereiten und letztes Proviant einzukaufen. Auf die wetterbedingt feuchten Füße folgten abschiedsbedingt feuchte Augen auf beiden Seiten der Studenten, als wir uns zum Bahnhof aufmachten. In Begleitung unseres übereifrigen Reiseleiters, in Kolonne mit der Feuerwehr und über Kofferbarrieren bahnten wir uns unseren Weg in das Schlafabteil unseres Nachtzugs. Froh darüber nicht die zweite Klasse ohne Privatssphäre und noch dicht gedrängter als ohnehin schon gewählt zu haben, machten wir uns einen entspannten Abend.
An dieser Stelle verabschieden wir uns von unseren treuen Lesern und übergeben hiermit an Lara und Christian – auf dass wir endlich etwas Schlaf nachholen können…
Simon und Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.