Auf den Spuren des Tigers

Auch wenn die lieblichen Gassen Lijiangs zum Verweilen einladen, sind wir bereits am frühen Morgen zu unserem nächsten Ziel unterwegs – die auf 3200 Meter gelegene Stadt Shangri-La.

Durch das sanfte Schaukeln des Busses ganz schläfrig, werden wir nach ca. 1,5 Stunden abrupt aus dem Schlaf gerissen. Zwei Uniformierte betreten unseren Bus und versichern sich über unsere Nationalität. Als der Bus ein zweites mal stoppt, erblicken wir ein uns freundlicher gesinntes Gesicht – unseren Tourenguide. Mit ihm besichtigen wir die Tigersprungschlucht. Diese befindet sich zwischen dem knapp 5600 Meter hohen Jade Dragon Snow Mountain und dem 5400 Meter hohen Haba Snow Mountain. Sie wird von dem Jangtse Fluss durchströmt, dem längsten Fluss Chinas. Einer Legende nach übersprang ein Tiger diese Schlucht an der schmalsten Stelle, welche sich immernoch über 25 Meter erstreckt. Beeindruckt von der Naturgewalt verspeisen wir unsere Lunchpakete.

Weiter geht es Richtung Shangri-La, unserem Aufenthaltsort für die folgenden zwei Tage. Wir genießen die entspannte Busfahrt und die eindrucksvolle Landschaft, die in ein warmes Sonnenlicht getaucht wird. Im Hotel angekommen, beziehen wir unsere Zimmer und machen uns auf, die Stadt zu erkunden. Shangri-La stellt mit seinen ca. 130 000 Einwohnern für chinesische Verhältnisse fast schon ein Dorf dar. Gestärkt durch das Abendessen versuchen wir uns an einem einheimischen Tanzritual. Bevor wir in unsere Betten schlüpfen, erklimmen wir noch die Da Gui Shang Tempelanlage, zu der auch die größte Gebetsmühle der Welt gehört.

Es grüßen Amelie und Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.